UNESCO-Weltkulturerbe Hallstatt-Dachsteinregion

Seit mehr als 5000 Jahren wird oberhalb von Hallstatt  Salz abgebaut, seit der Entdeckung eines riesigen Gräberfeldes mit reichen Beigaben trägt die Zeit um 850-500 v.Chr. den Namen „Hallstatt-Zeit“. Der dunkle Hallstätter See am Fuße des 1995 m hohen Dachsteinmassivs zwang die Bewohner, ihre Häuser wie Schwalbennester direkt an den Steilhang unterhalb des ältesten Salzbergwerkes der Welt zu bauen. 

Das Dachsteinmassiv, der „Drei-Länder-Berg“, gehört zu Salzburg, Oberösterreich und der Steiermark. Von Obertraun am Hallstätter See erreichen wir mit der Seilbahn die Schönbergalm auf 1.350 m Höhe, von wo aus wir nach kurzer Wanderung die Rieseneishöhle oder die Mammuthöhle erreichen. In der Rieseneishöhle faszinieren nicht nur die stetig nachwachsenden Eisformationen, sondern auch Licht- und Toninstallationen der Studenten der Kunst-Universität Linz.

Copyright © Mechthild Lena Latzin, 2011