Das UNESCO-Weltkulturerbe an der Salzach

Die faszinierende Altstadt mit der mittelalterlichen Festung der Fürsterzbischöfe, den romanischen, gotischen und barocken Kirchen und Klöstern, den architektonischen Kleinoden Johann Bernhard Fischers von Erlach, der weltberühmten Getreidegasse, den verwinkelten Gassen mit den mittelalterlichen Bürger- und Handwerkergebäuden, der Festspielstadt zu Ostern und im Sommer, dem Sattler-Panorama, den Prunkräumen und der Gemäldegalerie in der Alten Residenz, dem Museum der Moderne hoch oben am Mönchsberg – all das und vieles mehr sollte Sie locken, mit mir zusammen auf Entdeckungsreise durch die Stadt Mozarts  zu gehen. Vielleicht haben Sie auch Lust, sich die traurig-schöne Liebesgeschichte des Fürsterzbischofes Wolf Dietrich von Raitenau und seiner bürgerlichen Ehefrau Salome Alt erzählen zu lassen?   
Am Ende unseres Spazierganges, der auch eine kleine Wanderung oder eine Auffahrt mit der Standseilbahn auf die Festung Hohensalzburg beinhalten kann, werden Sie verstehen, warum Alexander von Humboldt Anfang des 19.Jahrhunderts behauptete, dass für ihn die drei schönsten Städte Neapel, Konstantinopel und …. Salzburg seien. Und am Ende unseres Spazierganges wissen Sie auch, woraus Salzburger Nockerln bestehen und wo man die „Originalen Mozartkugeln“ erstehen kann.  
Die nähere Umgebung lockt mit der barocken Wallfahrtskirche Maria Plain, für die Mozart die „Krönungsmesse“ schrieb, dem Schloss Hellbrunn mit seinen Wasserspielen oder mit einer Seilbahnfahrt auf den Untersberg, von wo aus Sie einen grandiosen Rundblick auf die Stadt und österreichische und bayerische Alpengipfel genießen können.
Wenn Sie aber Salzburg lieber zur Adventszeit besuchen wollen, so bummeln Sie mit mir zuerst über den Christkindlmarkt vor der zauberhaften Stadtkulisse und fahren dann nach Oberndorf an der Salzach und nach Arnsdorf. Dabei erfahren Sie, wie, wo und wann das berühmteste aller Weihnachtslieder „Stille Nacht, heilige Nacht“ entstanden ist.

Copyright © Mechthild Lena Latzin, 2011