Krems Und Stein

Von der hochgelegenen Benediktinerabtei Göttweig bietet sich am Beginn dieses Tagesausfluges ein wunderbarer Überblick über die Weinbergterrassen der Wachau und auf Stein und Krems mit ihren vielen Kirchen und Türmen. Früher waren Stein und Krems selbständige Orte, dazwischen lag das Kapuzinerkloster UND. Die kleine Frauenstatuette, die Fanny vom Galgenberg, ist ca. 32.000 Jahre alt und wurde bei Krems gefunden. Ab 4000 v. Chr. hat es hier ständige menschliche Siedlungen gegeben. Dank der verkehrsgünstigen Lage an der Donau und der Route aus Italien nach Norden entwickelte sich der Raum von Krems und Stein zum wichtigen Handelsplatz. Im 13. Jahrhundert war Krems mit der ersten österreichischen Münze wichtiger und reicher als Wien. Salz-, Eisen- und Weinhandel machten die Bürger wohlhabend und ihre sakralen und profanen Bauwerke der Gotik, Renaissance und Barock prägen das Stadtbild der beiden Orte bis heute.
Unser Spaziergang führt uns über die Steiner Landstraße zur Kunsthalle und dem Karikaturmuseum Krems. Dort stärken wir uns in einem traditionsreichen Gasthaus. Dann bringt uns der Bummelzug Krems Wachau Express am Kloster Und vorbei zur historischen Altstadt von Krems. Während der Stadtführung können Sie im ehemaligen Dominikanerkloster, dem heutigen WEINSTADTmuseum, Produkte aus den berühmten, zuckersüßen Wachauer Marillen verkosten und viel über die Bedeutung des Weinbaus für Krems erfahren. Mit dem Bus erreichen wir am Schluss das Weingut „WINZER KREMS SANDGRUBE 13“, wo Sie sich davon überzeugen können, dass 1300 Weinbauern aus Krems und der Umgebung hervorragende Weine produzieren.

Copyright © Mechthild Lena Latzin, 2011