Natur und Kulturgeschichte

Am westlichen Stadtrand Wiens mitten im Wienerwald können „stadtmüde“ Gäste zur Abwechslung zu Fuß in der Natur unterwegs sein. Der Lainzer Tiergarten im 13. Bezirk war bis 1918 ein großes Jagdgebiet des Kaiserhauses, das mit einer 22 km langen Mauer umgeben ist. Heute ist es ein bei den Wienern sehr beliebtes Naturschutzgebiet mit frei lebendem Wildbestand:   Hirsche, Rehe, Damwild, Wildschweine, Mufflons, Auerochsen und Wisente. Zum Ausruhen vom Wandern laden zwei Gasthäuser und das Café der Hermesvilla ein. Die Hermesvilla ließ Kaiser Franz Josef I. seiner geliebten Sisi bauen. Dort konnte sich die scheue, schöne Kaiserin Elisabeth ungestört vom höfischen Zeremoniell ihren Privatinteressen wie Schönheitspflege, Wandern, Reiten oder Dichten hingeben. Und was hat der Lainzer Tiergarten mit dem „armen Schlucker“ zu tun? Wandern Sie mit mir ein Stück durch diese Kulturlandschaft und Sie erfahren den Grund.

Copyright © Mechthild Lena Latzin, 2011